Deutsche Schuh- und Lederwarenindustrie auf internationalen Frühjahrsmessen vertreten

Zeitschrift für Textilien, Bekleidung, Leder und Technologie

                          Bild: MosShoes: ©HDS/L                                             Bild: Fashion World Tokyo:©HDS/L

Im März war der Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie HDS/L mit Gemeinschaftsständen auf den Schuh- bzw. Modemessen in Moskau und Tokio vertreten. Zur MosShoes, die vom 12. März bis 15. März in Moskau stattgefunden hat, kamen laut Veranstalter 11.956 Besucher, was einem Anstieg von 3,75% im Vergleich zur September-Ausgabe entspricht. Von den 400 Ausstellern aus 22 Ländern nahm knapp ein Viertel zum ersten Mal teil. Die 17 deutschen Anbieter, die im attraktiv gestalteten „German Pavilion“ Flagge zeigten, bewerteten den Verlauf der Messe als durchweg gut. Für den überwiegenden Teil der Aussteller ist die MosShoes die wichtigste Messe, um die russischen Einkäufer gezielt anzusprechen. Qualität und Anzahl der Kontakte auf der Messe wurden positiv bewertet. Die aktuellen Export-Zahlen bestätigen den Aufwärtstrend: Von 2017 zu 2018 ist der Export von Schuhen aus Deutschland nach Russland um 7,9% gestiegen. Gegenüber 3,59 Millionen Paar in 2017 wurden in 2018 3,87 Millionen Paar Schuhe ausgeführt. Der Export-Wert ist im gleichen Zeitraum von 82,8 auf 91,4 Millionen Euro angestiegen, was einem Plus von 10,3% entspricht. HDS/L Geschäftsführer Manfred Junkert schränkt ein: „Auch wenn die Exportzahlen gestiegen sind, ist die Geschäftslage in Russland derzeit schwierig. So ist 2018 das fünfte Jahr in Folge, in dem die real verfügbaren Einkommen in Russland gesunken sind. Dies macht sich bei Konsumgütern wie Schuhen bemerkbar.“ Auch auf der nächsten MosShoes, die vom 10. bis 13. September 2019 stattfindet, wird der deutsche Gemeinschaftsstand erneut mit einer starken Beteiligung vertreten sein.

Anlässlich der Fashion World Tokyo (27. bis 29. März 2019) stellten 750 Hersteller aus dem Fashion- und Schuhbereich ihre Produkte rund 25.000 Besuchern vor. Zum dritten Mal gab es auf der Messe einen deutschen Gemeinschaftsstand. Im „German Pavilion“ waren insgesamt 15 Aussteller präsent, darunter neun Aussteller aus dem Schuh- und sechs Unternehmen aus dem Fashion-Bereich. Bei dem sehr gut besuchten Botschaftsempfang stand u.a. das am 1. Februar in Kraft getretene Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan im Mittelpunkt. Das Abkommen sieht den Abbau der Zölle für Schuhe und Lederwaren in einem Zeitraum von zehn Jahren vor. Japan spielt für die deutschen Hersteller traditionell eine wichtige Rolle. Der Wert der ausgeführten Schuhe stieg von 2017 zu 2018 um 1,3% von 37,5 auf 38,0 Millionen Euro. Vom 2. bis 4. Oktober 2019 findet die nächste Fashion World Tokyo wiederum mit einem „German Pavilion“ statt. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Quelle:  www.hdsl.eu