Textile Vielfalt und Funktion

Zeitschrift für Textilien, Bekleidung, Leder und Technologie

Abb.: BODYMAPPING REVOLUTION-Artikel von KARL MAYER

KARL MAYERs Angebot an die Sportbranche, zu erleben zur ISPO, 26. – 29. 01. 2020 in München Nach seiner erfolgreichen Premiere als Aussteller zur ISPO Munich 2019 wird KARL MAYER auch bei der Nachfolgeveranstaltung wieder mit dabei sein. Die nächste ISPO Munich findet vom 26. bis 29. Januar 2020 statt.

KARL MAYER hat für seine Gäste eine Performance-Show zu funktionellen Wirkwaren und smarten, trendigen Textillösungen für Wäsche und Bekleidung vorbereitet. Der Weltmarktführer im Textilmaschinenbau ist am Stand 408 in Halle C2 zu finden.

Textile Lösungen für Sportswear mit Performance und Funktion

Zu den Highlights auf dem KARL MAYER-Stand zählt ein EKG-Shirt zur Messung der Vitalfunktionen. Das Bekleidungsteil mit integrierter Sensortechnik wurde unter der Überschrift TEXTILE-CIRCUIT im TEXTILE MAKERSPACE des Unternehmens entwickelt und erstmals zur ITMA 2019 einem äußerst interessierten Publikum vorgestellt. Für die Präsentation zur ISPO erhielten die Sensoren ein Upgrade, u. a. zur Erhöhung des Tragekomforts. Das erforderliche elektrisch leitfähige Material wird auf der Wirkmaschine direkt und in gewünschtem Design in die Ware eingearbeitet.

Funktionalität steht auch im Mittelpunkt einer Präsentation von Wirkwaren, die speziell für den Bedarf der Sportbranche ausgewählt wurden. Hier zu finden sind leichte, stabile Meshfutter ebenso wie robuste Schuhstoffe, schicke 4-Way-Stretch-Waren mit Atmungsaktivität und Kompression, vielfältige Trikotqualitäten mit dekorativen Streifenmusterungen und Abstandsgewirke für die unterschiedlichsten Einsätze.

Was sich mit der Doppelrascheltechnik für 3D-Gewirke machen lässt, zeigt die Neuentwicklung 4D-KNIT.SOLUTIONS. Die voluminösen Waren bieten mit einer einzigartigen plastischen, ausgepolsterten Struktur ein neues Level an Designpotenzialen. Vorkonfektionierte Panels, beispielsweise komplette Rückenteile für Middle-Layer-Jacken, lassen sich ebenso umsetzen wie fantasievolle Gestaltungen mit ausgeprägten Hoch-Tief-Effekten oder Kombinationen aus 4D-Effekten und atmungsaktiven Löchern. Zudem sind unterschiedliche Warengewichte möglich. Durch die innen liegende Polsterung bieten die kuscheligen Qualitäten eine gute Isolationswirkung, ohne dass Mikropartikel anfallen – ein Leistungsprofil wie gemacht für funktionelle Bekleidung und Schuhe.

Unter BODYMAPPING REVOLUTION zeigt KARL MAYER das Potenzial der RASCHELTRONIC® bei der Umsetzung neuer nahtarmer, komfortabler Bekleidung, tragbar sowohl bei Active Sport als auch im Alltag. Mit der vielseitigen Produktionsmaschine können Schnittkanten und Säume, aber auch Funktionszonen direkt bei der Fertigung realisiert werden. Atmungsaktive Meshdesigns, stabile Areale und Zonen mit unterschiedlichen Elastizitätsmodulen für Support und perfekte Passform lassen sich dort platzieren, wo sie benötigt werden.

Für die Sportartikelhersteller, die auf Jersey-Ware setzen, hat KARL MAYER eine gewirkte Alternative zu konventionellen Strickstoffen entwickelt. Die weichen Textilien bieten eine hohe Elastizität mit gutem Erholungsvermögen, glatte, stabile Kanten ohne Rollneigung für Free-cut-Machart und einen wunderbaren, fließenden Fall – ebenso wie ihre gestrickten Pendants. Anders als diese lassen sie sich allerdings unvergleichlich effizienter herstellen: Eine Wirkmaschine kann je nach Legung und Garnwahl 2,5 Rundstrickmaschinen ersetzen.

Die Designpotenziale der Maschinen von KARL MAYER lassen sich durch die Verbindung mit den digitalen Lösungen von KM.ON optimal ausschöpfen. Die digitalen Produkte und die Software des Start-ups von KARL MAYER sind ebenfalls ein Schwerpunktthema auf der ISPO. Insbesondere die Angebote der Produktkategorie k.innovation revolutionieren die Wirkerei mit einem intuitiv bedienbaren Design-Tool, das erheblich zur Verkürzung der Markteinführungszeit beiträgt. Eine Besonderheit von k.innovation ist die Möglichkeit des webbasierten kollaborativen Arbeitens an Projekten mit unterschiedlichen Stakeholdern. Alle an der Musterentstehung beteiligten Designer, Kunden und Lieferanten können auf dieselben Daten zurückgreifen – sich einfach in den Entwicklungsprozess einklinken.

 

Quelle: www.karlmayer.com