Digitalisierung der nächsten Generation

Die neue HKS 3-M ON mit vollkommen neuem Musterungskonzept und nochmals mehr Output

Zeitschrift für Textilien, Bekleidung, Leder und Technologie

Zur ITMA 2019 wurde die HKS 3-M ON als eine der ersten Maschinen mit Anbindung an die digitale Welt von KARL MAYER vorgestellt. Das innovative Modell arbeitet statt mit Musterscheiben mit Daten, die direkt aus der gesicherten Cloud von KM.ON geladen werden. Grundlagen sind das neue ON-Mustergetriebe und die Vernetzung der Maschine via k.ey. Damit bietet die HKS 3-M ON den einfachen, raschen Musterwechsel von EL-Getrieben und zugleich die Schnelligkeit von Maschinen mit N-Mustergetrieben. Zur WTiN Virtual Trade Show launchte der Hersteller die Fortsetzung dieser Entwicklung in einer weiteren Arbeitsbreite. Die neue HKS 3-M ON, 280″, ist nochmals schneller als ihr Vorgänger – das Plus beträgt 15 % – und bietet mit einem vollkommen neuen Multimodell-Konzept höchste Flexibilität bei der Musterung. Mit verschiedenen Modellen kann der Kunde die Musterungsmöglichkeiten der Maschine schnell und einfach an die aktuellen Bedürfnisse seiner Märkte und an sein Budget anpassen.

Zeitschrift für Textilien, Bekleidung, Leder und Technologie

Abb. 1: k.ey von KM.ON zur Vernetzung der Maschinen

Drei Modelle, vielfältige Möglichkeiten zur Musterung

Für die Umsetzung neuer Artikel auf der HKS 3-M ON bietet KARL MAYER künftig mit zwei Geschäftsmodellen drei verschiedene, wechselbare Möglichkeiten und damit höchste Flexibilität. Die ersten beiden Varianten, SwapKnit 36 und SwapKnit 36 Flat, sind für Gestaltungen mit Rapporten bis 36 Maschenreihen geeignet. Wer diese wählt, kann mit nur wenigen Klicks Legungen im WEBSHOP ERSATZTEILE von KARL MAYER erwerben, auf seine Maschine laden und neue oder altbewährte Artikel erstellen. Variante drei wurde für Musterrapporte über 36 Maschenreihen entwickelt. Sie nutzt die webbasierte Software k.innovation – CORE von KM.ON, die einen Legungseditor enthält.

Die intelligente Softwarelösung leitet aus der Kettengliednotation ein neues Design ab und erstellt die Musterdateien, die von der HKS 3-M ON verarbeitet werden. Technische Voraussetzung für die Nutzung aller drei Varianten ist die Verbindung der Maschine mit der KM.ON-Cloud über k.ey. Als wirtschaftliche Grundlage sind verschiedene Geschäftsmodelle verfügbar. Während der Kunde bei SwapKnit einzelne Legungen oder einen ganzen Katalog an Legungen kauft, lässt sich k.innovation – CORE per Lizenzierung nutzen. Mit der Lizenz wird die zeitliche Verwendungsdauer geregelt. Die Wahl der einzelnen Varianten ist vollkommen flexibel. Ein artikelweiser Wechsel ist ebenso möglich wie die langfristige Nutzung einer der drei Möglichkeiten. Damit wird die HKS 3-M ON zum hybriden Allrounder, der die Musterungsmöglichkeiten typischer N- und EL-Mustergetriebe wählbar in einem Modell vereint. kann geladen werden. Einmal gespeichert, stehen die Artikel mit den abgelegten Daten jederzeit für einen Abruf an der Maschine bereit.

Zeitschrift für Textilien, Bekleidung, Leder und Technologie

Abb. 2: Wirkwerkzeuge der HKS 3-M ON

Zeitschrift für Textilien, Bekleidung, Leder und Technologie

Abb. 3: Detailansicht HKS 3-M ON

Performanceplus durch Breitenexpansion

Mehr Flexibilität als je zuvor bietet die HKS 3-M ON zudem mit einer größeren Arbeitsbreite im Vergleich zu ihrem Vorgänger. Ein Plus von bis zu 20″ ist möglich. Mit nunmehr maximal 300″ können breitere Artikel produziert werden oder mehrere schmale Warenbahnen nebeneinander mit einer höheren Varianz hinsichtlich ihrer Anzahl und Breite. Die Expansion der Arbeitsbreite und eine höhere Geschwindigkeit machen darüber hinaus eine deutliche Steigerung der Produktivität möglich.

Vereinfachte Bedienung, kürzere Stillstandszeiten

Neben einer höheren Performance bietet die HKS 3-M ON neuster Generation in 280″ eine einfachere Bedienung als die bisherigen Modelle. Insbesondere beim Kettbaumwechsel punktet der Newcomer mit einem verbesserten Handling. Durch eine bewegliche Leiter wird der Zugang zu den Kupplungen vereinfacht und eine seitliche Arbeitsplattform ermöglicht einen zusätzlichen Zugriff zur Unterstützung. Zudem wird der Ausbau der Legebarren durch eine durchdachte Lösung erheblich erleichtert. Diese Änderungen werden auch auf die HKS 3-M ON in weiteren Arbeitsbreiten und auf andere Maschinentypen ausgerollt.

Der schnellste Weg zu den benötigten Legungen

SwapKnit ist eine neue, schnelle und flexible Art, Legungen für die HKS 3-M ON zu erwerben und direkt auf die Maschine zu laden. Artikelwechsel sind damit in Sekundenschnelle möglich. Um zudem den individuellen Bedürfnissen der Kunden gerecht zu werden, sind zwei Varianten in Angebot: SwapKnit 36 zum Kauf von einzelnen elektronischen Legungen und SwapKnit 36 Flat für den Zugriff auf die Legungsdatenbank von KARL MAYER. Die Beschaffung erfolgt bei beiden Möglichkeiten über KARL MAYERs WEBSHOP ERSATZTEILE.

SwapKnit 36 für den legungsweisen Bezug

Bei SwapKnit 36 werden einzelne Legungen individuell für jede Grundlegebarre bestellt – ähnlich dem bekannten Prinzip der Musterscheibe. Die bezogenen Legungen bleiben für den Kunden in der Cloud verfügbar und können auf mehreren seiner Maschinen nacheinander genutzt werden. Die Beschaffung ist mit nur wenigen Klicks möglich. Eine einfache Navigation im WEBSHOP ERSATZTEILE führt den Kunden schnell zum Ziel. Zum Einstieg wird die Maschinennummer abgefragt. Anschließend sind die Rapportlänge, die Position der Legebarren und die benötigten Legungen einzugeben, und schon geht die Bestellung raus. Keine Lieferzeit, keine Verpackungs-, Transport- und Verzollungskosten, keine Installation – so sieht die Zukunft aus!

SwapKnit 36 Flat für den Pauschalbezug

SwapKnit 36 Flat bietet mit einer Flatrate zusätzliche Flexibilität. Zu einem Pauschaltarif wird eine Auswahl an Legungen bereitgestellt, die auf einer für diese Variante ausgewählten Maschine über einen bestimmten Zeitraum verwendet werden kann. Die mögliche Nutzungsdauer beträgt 1 Monat, 3 Monate oder 12 Monate. Auch Swap- Knit 36 Flat lässt sich leicht und schnell im WEBSHOP ERSATZTEILE erwerben, mit den gleichen Vorteilen wie SwapKnit 36.

k.innovation – CORE für längere Muster und einfache Kollaborationsmöglichkeiten

Mit der Softwarelösung k.innovation – CORE lassen sich längere Muster flexibel erstellen. Der Kunde kann sich mit den eigenen Zugangsdaten von einem beliebigen internetfähigen Gerät einfach im Web-Browser bei k.innovation – CORE anmelden und direkt mit der Mustererstellung beginnen. Er wählt seine Maschine aus, gibt die Legungen für die einzelnen Grundlegebarren ein und erstellt so mit wenigen Klicks die Musterdatei. Mit einem weiteren Klick wird diese Musterdatei an die KM.ON-Cloud gesendet und so der ON-Maschine sicher zur Verfügung gestellt. An der Bedienoberfläche der Maschine muss die Datei nun nur noch ausgewählt werden, und schon kann die Produktion starten. Zusätzlich trägt k.innovation – CORE durch Kollaborationsmöglichkeiten zur Optimierung des Entwicklungsprozesses bei. Autorisierte externe Parteien können zu einzelnen Projekten eingeladen werden, um sich die Designs anzuschauen, an diesen mitzuarbeiten und darüber zu kommunizieren. Auch der Austausch von Dateien ist über die Software und damit ohne den üblicherweise umständlichen wechselseitigen Dokumentenversand möglich. Wie auch für SwapKnit 36 Flat lässt sich für k.innovation – CORE eine Nutzungslizenz für einen bestimmten Zeitraum erwerben. Im Angebot sind 3 oder 12 Monate. In diesem Zeitraum kann der Kunde die Software flexibel zur Mustererstellung nutzen.

Kurze Time-to-Market, hohe Effizienz

Die mit beiden SwapKnit-Varianten bestellten Legungen und auch die mit k.innovation – CORE erstellten Musterdateien sind sofort verfügbar. Sie lassen sich für schnelle Legungswechsel verwenden – ohne Umbaurisiken und mit nur minimalen Stillstandszeiten. Der Kunde kann innerhalb kürzester Zeit auf die Anforderungen seiner Märkte reagieren und seine Maschine mit höchster Effizienz nutzen. Durch das erworbene virtuelle Musterregal oder seine eigens erstellte Sammlung an Musterdateien vermeidet er zudem die aufwändige Lagerhaltung von Musterscheiben.

 

Quelle: www.karlmayer.com