Barrenwechsel leicht gemacht

Zeitschrift für Textilien, Bekleidung, Leder und Technologie Abb. 1: Entspannen des Federzugs durch das ON-Getriebe

 HKS 3-M ON mit höchstem Bedienkomfort durch intelligente Lösungen

Mit der neuen HKS 3-M ON sind die Kunden von KARL MAYER in einer modernen Produktionswelt immer einen Schritt voraus. Der Hochleistungs-Kettenwirkautomat der digitalen Generation arbeitet mit elektronischen Musterdaten direkt aus der KM.ON-Cloud statt mit mechanischen Musterscheiben und bietet damit äußerst kurze, flexible Designwechsel, minimale Stillstandzeiten und einen Betrieb ohne die bisherigen Aufwendungen für Bestellung, Lieferzeit, Wechsel und Lagerung von Musterscheiben. Kundenorientierte Features reduzieren zudem das Risiko von Fehlbedienungen. Zu den wichtigsten hierbei zählt der Spring Motion Assistant – eine automatische Rückholeinrichtung, die den Wechsel von Legebarren erheblich erleichtert. Die neue Lösung setzt bei dem arbeitsintensivsten Teil des Vorgangs an: beim Handling rund um den Federzug und Musterstößel.

Zeitschrift für Textilien, Bekleidung, Leder und Technologie

Abb. 2: Lösen des Federzugs von der Legebarre

Zeitschrift für Textilien, Bekleidung, Leder und Technologie  Abb. 3: Entnahme des Stößels

Zeitschrift für Textilien, Bekleidung, Leder und Technologie

Abb. 4: Spannen des Federzugs durch das ON-Getriebe

Hand in Hand mit der Maschine

Der Federzug bildet gemeinsam mit dem Stößel ein System, das den mustergerechten Bewegungsimpuls vom elektronischen Mustergetriebe auf die Legebarre überträgt. Er wird an einem Ende als Schlaufe in einen Zapfen der Legebarre eingehängt. Das andere Ende mündet in einer Federeinheit, die über eine Buchse in eine Hülse der Antriebseinheit geschraubt wird. Mittels zweier Schraubenschlüssel wird die Verbindung vom Bediener fest fixiert und der Federzug gespannt. Das Ergebnis ist eine hochpräzise Bewegung der Legebarren entsprechend den Vorgaben des elektronischen Legebarrenantriebs. Das beschriebene Federzugsystem war in Verbindung mit dem neuen ON-Getriebe der HKS 3-M ON zu optimieren und wurde bei dieser Gelegenheit auch in puncto Bedienkomfort verbessert. „Bei unseren Arbeiten haben wir den Ansatz eines kollaborativen Miteinanders von Mensch und Maschine verfolgt“, sagt Produktentwickler Klaus Benno Brandl. Steht ein Legebarrenwechsel an, wird der Bediener von der HKS 3-M ON wirkungsvoll unterstützt. Er findet auf dem Touchscreen eine spezielle Funktion, die ihn Schritt für Schritt durch den teilautomatisierten Gesamtprozess führt. Start ist das Lockermachen der Fadenschar in der Legebarre. Danach sorgt das ON-Getriebe für die Verschiebung der Legebarre und entspannt dann den Federzug. Folgend wird der Federzug vom Bediener entfernt, der Stößel zur Seite geschwenkt und die Legebarre entnommen. Sind anschließend Federzug und Stößel mit der neu eingezogenen Legebarre wieder an ihrer ursprünglichen Stelle, erfolgen die richtige Positionierung und das Spannen des Federzuges automatisch. Über die Maschinenbeleuchtung wird der Bediener optisch über den Abschluss der Funktion informiert und die Produktion kann fortgesetzt werden. Der Spring Motion Assistant ist damit komfortabel, sicher und weniger personalintensiv als das bisherige System. Zudem kommt die patentierte Lösung ohne Werkzeug aus. Die Neuerung gehört heute zur Standardausstattung der HKS 3-M ON. Die erste Maschine mit der bedienfreundlichen Rückholeinrichtung wurde im Mai 2021 ausgeliefert.

 

Quelle und Abb.: www.karlmayer.com