Großer Auftrag aus einem kleinen Land

Zeitschrift für Textilien, Bekleidung, Leder und Technologie

Abb.: Die Schlichtmaschine PROSIZE® garantiert mit ihren produzierten Premiumkettbäumen höchste Nutzeffekte in der Weberei und gehört zum Lieferumfang für das Heimtextilprojekt in der Industriezone Glo-Djigbé in Benin

Kettvorbereitungsanlagen von KARL MAYER unterstützen ein Heimtextilprojekt in der Industriezone Glo-Djigbé in Benin

Benin ist ein kleines Land in Westafrika mit großen Perspektiven. In seiner Kommune Abomey-Calavi, nur 45 km von Cotonou entfernt, entsteht gerade auf einer Fläche von 1.640 ha die Industriezone Glo-Djigbé (GDIZ), in der die lokal angebauten Landwirtschaftserzeugnisse verarbeitet werden sollen. Zu den einheimischen Produkten zählen vor allem Baumwolle, Cashew-Nüsse, Ananas, Shea-Nüsse und Sojabohnen. Durch die Vertiefung der nationalen Wertschöpfung sollen insgesamt 300.000 Arbeitsplätze entstehen, die Armut bekämpft und die Wettbewerbsfähigkeit der Marke „made in Benin“ gestärkt werden. Der Bau der Industriezone begann im Juni 2021, die Einweihung ist für den 31. Juli 2022 geplant.

Für die Etablierung des Wirtschaftsraums mit den Push-Effekten wurde ein Joint Venture aus den Arise Integrated Industrial Platforms (IIP), der Africa Finance Corporation (AFC) und der Republik Benin gegründet. Allein Arise IIP will 1,5 Milliarden Dollar investieren. /1/

Im März 2022 hatten sich bereits insgesamt zehn Unternehmen in der GDIZ angesiedelt, darunter auch Vertreter aus der Textilbranche. Mit einem speziellen Projekt soll insbesondere die Herstellung von Heimtextilien in der GDIZ etabliert werden. Bei dem Vorhaben sind der Aufbau von Kapazitäten aus den Bereichen Spinnerei, Rundstrickerei und Weberei und hierfür Investitionen in Textilmaschinen von renommierten Herstellern geplant. Für die Kettvorbereitungstechnik wurden Verträge mit der KARL MAYER Group unterzeichnet. Der innovative Weltmarktführer soll mehrere Zettel- und Schlichtmaschinen sowie eine Sektionalschärmaschine nach Westafrika liefern – für ihn kein gewöhnlicher Auftrag.

„Wir betreuen größtenteils Kunden in typischen Textilregionen. Benin ist aus geschäftlicher Sicht für uns nahezu Neuland. Wir freuen uns auf ein spannendes Projekt mit vielen positiven Effekten auf die wirtschaftliche Entwicklung des Landes“, sagt Peter Obrist, Senior Sales Manager der KARL MAYER-Kettvorbereitung.

Die Maschinen der KARL MAYER Group sollen im Frühjahr 2023 geliefert werden. Ihre Kettbäume sind für die Verarbeitung zu Frottierwaren und Bettwäsche vorgesehen.

 

/1/ https://matinlibre.com/2021/11/06/zone-industrielle-de-glo-djigbe-10-investisseurs-deja-enregistres-12-000-emplois-directs-dici-fin-2022/

 

Quelle: www.karlmayer.com